StartseiteKalenderGalerieFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Kapitel 1: Zusammenhalt & Freundschaft

Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 11 ... 19  Weiter
AutorNachricht
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Kapitel 1: Zusammenhalt & Freundschaft   Mi Jan 27, 2010 7:09 pm

Apocalypse spähte nach hinten, in den Schatten, den die Höhle nach Innen warf, sah aber niemanden. Er hörte nur Huftritte, die von der Anwesenheit eines anderen Pferdes zeugten.

"Entscheidet Euch. Entweder Ihr unterwerft Euch uns samt Eurer Herde und werdet mein, oder die Krieger kommen", wieherte er laut und herrisch, Wut blitzte in seinen tiefschwarzen Augen.
Nach oben Nach unten
Aphrodite
:: Godess of love ::
avatar

Alter : 22
Anzahl der Beiträge : 978
Umfeld : Beim See auf der Lichtung

BeitragThema: Re: Kapitel 1: Zusammenhalt & Freundschaft   Mi Jan 27, 2010 8:08 pm

Aphrodite sah den neuen geschockt an. Was dachte der sich dabei? Wie konnte er denken das sie sich im einfach ausliefern würde? Nein, sie würde für Moon kämpfen, egal was passierte!

Nun hör mir gut zu du Dummkopf!

Angy begann wie wild zu schreien.

Ich will so einen bösen Schuft nicht in meiner gegenwart haben, noch weniger als Gefährte! Mein Geliebter ist Moon und ich werde ihn um nichts in der Welt aufgeben! Ich bin sein, nicht dein Apocalypse! Versuch doch deine Krieger zu holen! Lauf doch wie ein Muttersöhnchen zu deinem Vermaledeitem Vater zurück! Es kümmert uns wenig!Wir werden von hier weg sein befor du und deine ach so starken Krieger wieder da sind. Versuch uns doch dann zu fangen du Idiot! Du wirst uns nie wieder sehen!

Angy erhob sich auf die Hinterhand und schlug aus. Dabei streifte sie die Schulter des Hengstes und ries ihm die haut auf.


[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://schatten.forumieren.net
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Kapitel 1: Zusammenhalt & Freundschaft   Do Jan 28, 2010 7:17 am

Der Hengst hatte nicht mal geblinzelt, als ihn diese hysterische Stute an der Schulter gekratzt hatte. Hätte er nicht hingesehen, wäre es ihm nicht einmal aufgefallen.

"Ihr hattet die Wahl. Ich werde morgen wiederkommen, aber mit Kriegern. Kriegern, die sich nicht scheuen, auch eine schwache, naive Stute zu verletzen. Oder Schlimmeres. Aber Ihr wolltet ja nicht auf mich hören. Durch Eure Entscheidung bringt ihr den Hengst, den Ihr ja so liebt, und Eure Herde in Gefahr. Aber es liegt nicht in meiner Hand, Eure Entscheidungen zu treffen, und sollten sie noch so dumm sein. Ihr seid wahrlich keine gute Leitstute. Wäret Ihr mein geworden, wäre Eure Herde verschont geblieben. Ich gebe Euch eine letzte Chance, mit mir zu kommen, ansonsten kann ich für keine Überlebenden garantieren."

Er funkelte sie noch immer an, eiskalt, ohne jedes Gefühl von Schwäche. Er  machte noch einen Schritt auf sie zu, biss sie in die Schulter, sodass sie blutete und schnaubte laut, während er mit dem pechschwarzen Huf so fest aufstampfte, dass es in der Höhle wiederhallte.

"Tut nichts, was Ihr bereuen könntet. Entscheidet Euch."

Die Worte, die er sprach, waren höflich, aber seine Stimme passte so ganz und gar nicht zu deren Bedeutung. Er richtete sich auf, überragte sie und lächelte falsch. Kaum zu glauben, dass so eine Stute Leitstute sein konnte. Wenn er da an Zoë dachte. Sie war das genaue Gegenteil. Glänzendschwarz, wie flüssiges Pech, ebenso wie er und seine Brüder. Sie war stark, stärker, als man von einer Stute dachte, und das wahrscheinlich zickigste Geschöpf auf Erden. Sie war schlagfertig und wusste, wie sie selbst die unbändigsten Hengste herumkriegen konnte. Sie war ganz anders. Begehrenswert und wunderschön, aber leider seine Schwester. Die Stute vor ihm war bloß eine Throphäe, eine von vielen, die ihn eigentlich nicht interessierte. Aber sein Vater würde stolz sein, so oder so. Entweder wenn er die Stute mitbringen, oder sie und ihre Herde unterwerfen würde. Ihr Schicksal war besiegelt. Sie hätte ihn nicht abweisen und sein Vaterland ihr Eigen nennen sollen. Ein weiterer Fehler und sie und ihre Herde würden es büßen. Und diesen würde sie gleich machen. Es würde ihr letzter sein. Dafür würde er sorgen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Kapitel 1: Zusammenhalt & Freundschaft   Do Jan 28, 2010 2:30 pm

Saphira hörte die Worte. Also, das war ja nun wirklich zuviel!
Von ihrer Wut geleitet preschte sie voran.
Nun lass aber mal gut sein, ja?! Wir sind nur eine kleine Herde, die nie jemandem wehtun oder Hilfe verweigern würde! Wir haben dir doch nichts getan! Lass uns doch einfach in Ruhe!
Sie schnaubte wütend und stellte sich mit funkelndem Blick vor Apocalypse. Der Hengst war schier riesig zu der Ponystute. Es war ihr egal. Oder nicht? Klar, sie hatte Angst vor ihm, aber der Ausbruch hatte ihr Blut in Wallung gebracht. So schnell würde sie sich nicht wieder in die ängstliche kleine Saphira zurückverwandeln!
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Kapitel 1: Zusammenhalt & Freundschaft   Do Jan 28, 2010 2:43 pm

Apocalypse fuhr herum und sein eiskalter Blick schien die kleine Ponystute schier zu durchbohren.

"Wer so klein ist wie Ihr, meine Dame, sollte sein umso größeres Maul halten. Mischt Euch nicht in Sachen ein, die eindeutig zu hoch für Euch sind", fuhr er sie an und schnaubte drohend.

Er stieg wütend auf seine Hinterhand und schlug nach der kleinen Ponystute aus, sodass sein Huf gefährlich nahe an ihrem Maul vorbeizielte.
Nach oben Nach unten
Aphrodite
:: Godess of love ::
avatar

Alter : 22
Anzahl der Beiträge : 978
Umfeld : Beim See auf der Lichtung

BeitragThema: Re: Kapitel 1: Zusammenhalt & Freundschaft   Do Jan 28, 2010 3:50 pm

Aphrodite rollte eine Träne herunter. Kalona, natürlich, sie hatte die geschichte so gut wie verdrängt. Wem sollte sie es denn auch erzählen?Ihre Schwester wusste es nichteinmal, niemand hat sie damit betrüben wollen, doch Aphrodite wusste um einen ihrer älteren Brüder. Kalona war nur ihr Halbbruder, viel viel älter als sie noch dazu.Appocalypse konnte das nicht wissen. Angy hatte also einen Neffen! Toll! Der wollte sie haben, noch besser! Sie würde es ihm sagen müssen, oder mitgehen.Sie schenkte der Wunde keine beachtung, sonder sprach mit sanfter Stimme auf ihren neffen ein.

Ach Apocalypse, dein Vater hat dir sicher nie von mir ezzählt, oder? Wieso sollte er das auch tun? In seinen Augen war ich eine Schande, viel zu nett um seine Halbschwester zu sein. Du bist mein Neffe, obwohl du älter bist als ich. Dieses land gehört sowohl mir als auch dir. Wenn du immernoch willst, werde ich mit dir mitgehen, aber meine Herde wird verschont! WEnn nicht.....

Angy redete nicht weiter. Es war sinnlos weiter mit dem Neffen zu reden.

Saphira, wenn mein Lieber Moon wieder zurückommt, sag ihm alles, auch wer ich bin.Er wird wissen was zu tun ist ich habe ihn beriets über ein versteck was erzählt, er weiss vielleicht wo es liegt.Bitte sag es ihm!


[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://schatten.forumieren.net
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Kapitel 1: Zusammenhalt & Freundschaft   Do Jan 28, 2010 3:59 pm

Apocalypse verzog keine Miene, als ihm diese Stute erzählte, dass sie seine Tante war. Es war ihm sogar egal. Sein Vater würde sich umso mehr freuen, wenn er ihm seine verräterische Halbschwester brachte.

"Na wenn ich Euch so ansehe, kann ich es kaum glauben, dass Ihr meine Tante seid, aber naja. Da hat sich eben Eure Mutter durchgesetzt."

Er lachte und drängte die weiße Stute von der Höhle weg, Richtung zuhause, während das Gewitter weiter sein Fell nässte.

"Kalona wird sich freuen, Euch wiederzusehen. Er hat mir schon viel von Euch erzählt."
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Kapitel 1: Zusammenhalt & Freundschaft   Do Jan 28, 2010 4:34 pm

Aurora hörte Stimmen als sie neuerdings zu sich kam. Sie fühlte sich nun schon viel besser und ihr Hinterlauf schmerzte nicht mehr, die Behandlung hatte also gewirkt. Doch mehr Sorgen machte sie sich um das was sie in diesem Gespräch hörte. Ihre neue Leitstute schien Probleme zu haben und Aurora bildete sich ein etwas über Krieger gehört zu haben. Und dieser Kalona, so hieß doch der Mörder ihrer Mutter, dieses Scheusal. Als sie die Augen aufschlug sah sie einen wunderschönen Hengst und vermutlich wäre sie sofort von ihm hingerissen gewesen, hätte sie nicht gehört was er eben gesagt hatte. Aurora kämpfte sich auf die Beine und zu ihrer Überraschung tat es weniger weh als sie gedacht hatte, doch es dauerte seine Zeit bis sie sicheren Stand hatte. Als sie aufblickte sah sie noch, wie der Hengst davontrabte.
Wer war das denn?
Sie wandte sich entsetzt an ihre neue Leitstute.
Und wie kann er es wagen so mit dir zu sprechen?
Doch auch die Stute trabte bereits davon. Verwirrt wollte Aurora ihnen nachlaufen, doch sie überlegte es sich anders und wandte sich an diese andere Stute bei ihr.
Kannst du mir erklären was das gerade war?
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Kapitel 1: Zusammenhalt & Freundschaft   Do Jan 28, 2010 5:41 pm

Zuerst war Ra einfach nur dagestanden und hatte dem gesprech zugehört. Nun brach sie in Tränen aus. Sie weinte und schluchzte.

Angy! Angy! Komm bitte, bitte! Lass uns nicht alleine!

Ra schrie und schrie, wurde immer lauter. Sie ignorierte die andere Stute. Ra kreischte ein letztes mal auf und viel dann bewusstlos um.Sie spürte den harten aufprall nichteinmal mehr.
Nach oben Nach unten
Aphrodite
:: Godess of love ::
avatar

Alter : 22
Anzahl der Beiträge : 978
Umfeld : Beim See auf der Lichtung

BeitragThema: Re: Kapitel 1: Zusammenhalt & Freundschaft   Do Jan 28, 2010 6:00 pm

Angy lies den Kopf hängen und trabte hinter ihm her. Sie hörte wie ihre Schwester tobte und schrie, doch sie konnte nichts für sie tun.

Du bist ein Monster! Genause schlimm wie dein Missratener Vater. Darf ich dir was sagen? Früher, als er noch jünger war, war er ein Feigling! Dein Vater KALONA WAR EIN FEIGLING!!!! ER HATTE ANGST!!! KALONA HATTE ANGST!!!

Aphrodite schrie um sich. Sie wollte ihren neffen tief treffen, und das sollte ihr auch gelingen.


[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://schatten.forumieren.net
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Kapitel 1: Zusammenhalt & Freundschaft   Do Jan 28, 2010 6:21 pm

Apocalypse schnaubte herrisch und drehte sich wütend zu ihr um.

"Jetzt hör mir mal zu, du dumme Stute. Erstens, egal ob er mal Angst hatte, jetzt nicht mehr und zweitens hast du gar nichts zu sagen! Ihr Stuten seid nichts wert und zu nichts zu gebrauchen, wenn man von den Fohlen absieht. Schwach, naiv und unglaublich eingebildet. Und wenn du nicht brav weitergehst und dein Maul hältst, dann wirst du nur schwer verletzt meinen Vater erreichen! Und er wird dsnn über dich und dein Leben richten, als lass dir bloß keine Dummheiten einfallen, ein Wort von mir genügt und die Krieger töten dich. Und ich werde dir den endgültigen Tritt verpassen, verstanden? Es ist mir so egal, ob du meine Tante bist oder irgendeine andere, wertlose Stute!"

Er wieherte so laut und wutentbrannt, dass es bis zur Höhle zu hören war. Er schnappte bedrohlich nach ihr und schubste sie nach vorne.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Kapitel 1: Zusammenhalt & Freundschaft   Do Jan 28, 2010 6:51 pm

May schüttelte den Kopf. Nein, sie würde nicht aufgeben. Sie würde weitergehen, bis sie einen Unterschlupf gefunden hatte. Das hatte sie sich fest vorgenommen. Fies und gemein sein Flow! Das dachte sie immer wieder. Nur nicht schwach werden!

Da vorne! Was war das? Eine Höhle?

Tatsächlich war es eine Höhle. Eine kleine Ponystute stand darin und tobte. Na dann, die würde sie schon rausbekommen!

Fies und gemein sein Flow!
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Kapitel 1: Zusammenhalt & Freundschaft   Fr Jan 29, 2010 1:31 pm

Saphira schnaubte wütend. Dann wandte sie sich an die verletzte Stute.
Es war Kalonas Sohn, der uns einen Besuch abgestattet hat. Er hat Aphrodite mitgenommen.
Ihre Stimme war ruhig, verriet nichts von der Wut, die in ihr tobte. Dann sah sie zu der anderen neuen Stute.
Komm ruhig her, wir werden dir nichts tun. Wir sind nicht wie dieser Wahnsinnige Hengst! Äh ...
Schnell lief sie zu der Heilerin - Zahra. Das konnte ja mal was werden.
MOON! HOL ANGY ZURÜCK!, rief Saphira. Ihre Schüchternheit war verschwunden. Automatisch übernahm sie die Kontrolle und versuchte, die Stuten um sie herum zu beruhigen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Kapitel 1: Zusammenhalt & Freundschaft   Fr Jan 29, 2010 1:34 pm

Moon lächelte die Stute an. Hallo Tänzerin und Hallo schwarzer Schatten. Wollt ihr euch und anschließen? Meine Herde ist dort drüben bei einer Höhle. Moon lächelte noch einmal und ging dann voran mit der Hoffnung das die beiden ihm folgen würden.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Kapitel 1: Zusammenhalt & Freundschaft   Fr Jan 29, 2010 1:38 pm

Mayflower näherte sich der HÖhle. Sie Rief: Halloooooo.... Ist da jemand drinnen? Ich würde gerne etwas fragen!

Das war ein Trick, denn May hatte vor das erstbeste Pferd einfach so zu erschlagen. So ob das so einfach wäre!
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Kapitel 1: Zusammenhalt & Freundschaft   Fr Jan 29, 2010 6:11 pm

Tänzerin lächelte und schloss sich mit schwarzer Stolz Moon an. Ein Lächeln auf den Lippen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Kapitel 1: Zusammenhalt & Freundschaft   Fr Jan 29, 2010 6:44 pm

Saphira galoppierte Moon entgegen.
Moon ... Apocalypse hat Angy entführt!, rief sie ihm entgegen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Kapitel 1: Zusammenhalt & Freundschaft   Fr Jan 29, 2010 7:09 pm

Aurora folgte der Stute zu diesem Hengst der ihr Leithengst zu sein schien, Moon.
Das war Apocalypse? Sein Vater hat meine Mutter ermordet. Er ist ein egoistisches, eingebildetes und dominantes Monster und ich schätze sein Sohn ist da nicht anders. Außerdem hab ich es mir überlegt, ich würde sehr gerne eurer Herde beitreten.


Zuletzt von Aurora am So Jan 31, 2010 3:23 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Kapitel 1: Zusammenhalt & Freundschaft   Sa Jan 30, 2010 11:07 am

Hallo? Ist da jemand? Keine Antwort. Ahc egal. May galopierte weiter. Irgendwo hörte sie einen Hengst agressiv reden. Es folgte eine widerspenstige Stutenstimme. Es klang so, als wäre die Stute in Gefahr. Mays Instinkt ging mit ihr durch. Ohne zu überlegen, galoppierte Flow einfach weiter, in Richtung Stimmen.
Nach oben Nach unten
Aphrodite
:: Godess of love ::
avatar

Alter : 22
Anzahl der Beiträge : 978
Umfeld : Beim See auf der Lichtung

BeitragThema: Re: Kapitel 1: Zusammenhalt & Freundschaft   Sa Jan 30, 2010 11:43 am

Seine worte taten weh, so unendlich weh! Wieso musste er nur so gemein sein? Angy wurde von ihm weiter geschubst. Wieder kamen ihr die Tränen. Es war so ungerecht! So unglaublich ungerecht! Aphrodite stolperte und fiel hin. Sie versuchte gar nicht erst aufzustehen. Der Hengst würde sie tragen müssen! Sie wollte nicht weg von Moon!

MOON!!!!!!!

Angy schrie einmal sank dann in eine tiefe bewusstlosigkeit die sie vor dem Gemeinem Neffen schützen sollte.


[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://schatten.forumieren.net
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Kapitel 1: Zusammenhalt & Freundschaft   Sa Jan 30, 2010 11:57 am

Apocalypse's Ohren schnippten aufmerksam zur Seite, als er Hufgeklapper hinter ihnen vernahm. Jedoch blickte er nicht nach hinten, er war hier sicher. Das war sein Vaterland und niemand würde es wagen, den Sohn Kalona's anzugreifen. Man müsste schon lebensmüde sein. Er bemerkte, wie die Stute ins Wanken geriet und hinfiel. Typisch Stute. Weder Gleichgewichtssinn, noch Ausdauer.

"Steh auf, du dumme Stute! Wir haben noch einen langen Weg vor uns und tragen werde ich dich nicht. Ich kann auch anders! Also beeil dich! Ich will heute noch zu meinem Vater und nicht Wochen brauchen. Typisch Stute. Bescheuert und langsam. Wird's bald?!, brüllte er sie an und stieß ihr den Huf in die Seite.

Er schnaubte drohend und trat sie abermals in die Seite. Sie sollte endlich aufwachen, sonst würden sie Ewigkeiten brauchen. Wie hilflos sie war und verzweifelt nach diesem Moon rief.

"Vergiss es! Er hat zu viel Schiss, als mir zu folgen und auch nur ansatzweise zu versuchen, dich zu retten. Dir geschieht schon nichts, solange du nicht aufbegehrst."

Er blickte gen Westen. Nur noch ein paar Meilen. Apocalypse fragte sich, ob sein Vater seinen Bruder geschickt hatte, um ihm zu folgen. Vielleicht würde er ihn auf dem Rückweg treffen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Kapitel 1: Zusammenhalt & Freundschaft   Sa Jan 30, 2010 12:24 pm

Mayflower sah einen imposanten Rapphengst. Millionen Kampftaktiken kamen Mayflower in den Kopf. Auf welchem Territorium war sie denn hier? Egal. May wusste das sie alleine gegen diesen Hengst keine Chance hatte. Jetzt fiel ihr auch die wunderschöne Stute auf, die auf dem Boden lag. Die arme! Sie rief verzweifelt nach einem anderen Pferd namens "Moon". Typisch hengste! Wenn man sie brauchte waren sie wieder mal nicht da. Das wusste Flower besser als jede andere. Mayflower kamen Tränen als sie an den Herzensbrecher dachte, der eine tiefe Narbe in ihr hinterlassen hatte.

Fies und gemein sein Flow!

Die Position des Hengstes verriet dass er sich hier sehr sicher fühlte. Na diese Sicherhet würde jetzt gleich verschwinden! Mayflower bereitete sich zum Angriff vor. Dieser Angriff war es wert, auch wenn sie dabei ihr Leben ließ. Lebensmüde. Ja, das war der richtige Ausdruck für Flow.
Nach oben Nach unten
Aphrodite
:: Godess of love ::
avatar

Alter : 22
Anzahl der Beiträge : 978
Umfeld : Beim See auf der Lichtung

BeitragThema: Re: Kapitel 1: Zusammenhalt & Freundschaft   Sa Jan 30, 2010 12:31 pm

Aphrodite hörte weder Apocalypses Worte, weder spürte sie seine gemeinen Tritte. Sie träumte von Moon. Sie sah ihn auf sich zugaloppieren, doch plötzlich kam ein windstoß auf. ER wurde in die Luft gehoben und davongewirbelt. Angy schrie im Traum nach ihm, doch als sie endlich glaubte ihn zu sehen, Verwandelte er sich in ihren Neffen. Angy wollte ihn angreiffen, doch da flimmerten seine Umrisse schon wieder. Nun stand iht älterer Halbbruder vor ihr. Aphrodite wollte mit ihm reden, doch er lächelte sie nur an und schrie:Stierb!!!! damit stellte er sich auf die Hinterbeine und seine Hufen krachten in ihren Körper.
Angy zuckte zusamen, doch aufwachen konnte nicht.


[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://schatten.forumieren.net
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Kapitel 1: Zusammenhalt & Freundschaft   Sa Jan 30, 2010 12:40 pm

Apocalypse wartete, dass diese dumme Stute wieder ihr erbärmliches Bewusstsein erlangte. Es brachte ihr überhaupt nichts, bewusstlos zu sein. Nachher war wieder alles wie vorher und die ganze Dramatik war umsonst. Wind strich über sein Fell und fuhr ihm durch die Mähne. Der Windhauch trug einen Geruch mit sich, den Geruch einer Stute. Der Wind ging nicht stark, daraus folgerte er, dass die Stute nicht weit weg sein konnte. Er drehte sich um, alle Muskeln angespannt, obwohl er das gar nicht nötig hatte. Sein Blick fiel auf eine Schimmelstute, die ihn angriffslustig und feindselig musterte. Na toll. Die wollte doch wohl nicht ernsthaft mit ihm kämpfen, oder? Die war ja gar nicht seine Liga. Fliegengewicht gegen Koloss. Spannend, wie würde das wohl ausgehen? Er lächelte boshaft und seine Augen funkelten vor Wut.

"Was willst du hier, Kleine? Hast du dich verlaufen?", fragte er höhnisch und, wie zum Beweis, dass er viel stärker war, stieß er der ohnmächtigen Stute seinen Huf auf die Brust und drückte sie so hart nieder, dass sie keuchte.


Zuletzt von Apocalypse am Sa Jan 30, 2010 8:48 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Kapitel 1: Zusammenhalt & Freundschaft   Sa Jan 30, 2010 3:31 pm

@ähh...Apocalypse? Mayflower ist keine Ponystute@

Lass sie sofort in Ruhe! Ich werde nicht zögern dich anzugreifen! Und das Fliegengewicht hat einen Namen! Mit einem gellenden Wiehern stürzte sie sich auf ihn und biss ihn in die Schulter. Mayflower stellte sich vor, er wäre Amigo. Und das gab ihr Kraft.
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Kapitel 1: Zusammenhalt & Freundschaft   

Nach oben Nach unten
 
Kapitel 1: Zusammenhalt & Freundschaft
Nach oben 
Seite 4 von 19Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 11 ... 19  Weiter

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Dreaming Shadows ::  :: Dreaming Shadows-
Gehe zu:  

MinilogoMinilogoMinilogoMinilogo

Eigenes Forum erstellen | © phpBB | Kostenloses Hilfe-Forum | Kontakt | Einen Missbrauch melden | Ihr Blog erstellen mit Blogieren